festival

Neuland

Das Theaterfestival vom 29. bis 31. Oktober 2015

NEULAND – Hinterfragen, reflektieren, in Bewegung bleiben, sich stets erneuern und neu erfinden, Alternativen und neue Ansätze finden, sich loslösen von vorgefassten Denk- und Spielräumen – Schlagworte des Freien Theaters. Doch wie sieht die Szene hier in Sachsen-Anhalt jenseits der Stadttheater und Landesbühnen aus? Was treibt die regionalen Akteure des Freien Theaters im Land an und vor welchen Herausforderungen stehen sie?

Unter dem Titel NEULAND präsentiert das Landeszentrum Spiel & Theater Sachsen-Anhalt e.V. (LanZe) das Festival der Freien Theater Sachsen-Anhalt. Dieses fand erstmals 2010 in Magdeburg statt und wird nun im Jahr 2015 in Halle als Publikums-Festival neu aufgestellt. In der Auseinandersetzung mit innovativen und experimentellen Darstellungsformen werden die spannendsten Produktionen aus Sachsen-Anhalt gezeigt. Ein wichtiges Anliegen des Festivals ist es, die lebendige freie Theaterszene des Landes über regionale Grenzen hinaus sichtbar zu machen und deren Vernetzung nach innen und außen zu stärken. Vor dem Hintergrund zeitgenössischer Theaterdiskurse möchte NEULAND zudem durch ein informatives Workshop-Angebot die Auseinandersetzung mit ästhetisch interessanten Arbeitsweisen anregen. Zahlreiche Gespräche und Diskussionen sollen Anreize bieten, Wege und Visionen des Freien Theaters aufzuzeigen sowie die Akteure ermutigen, sich alten und neuen Herausforderungen zu stellen. Den Blick für ungewohnte Perspektiven erweitern viel beachtete überregionale Produktionen.
Nach inspirierenden Gesprächen und erhellenden theatralen Momenten wird schließlich im NEULAND Club fröhlich gefeiert – ausgewählte Bands und DJs laden zu ausgelassenen Tanznächten ein.

Mit einem abwechslungsreichen Programm möchte sich NEULAND 2015 der Theaterszene des Landes und gleichsam einem breiten Publikum zuwenden. Wir danken unseren Förderern und Partnern sowie den beteiligten Theatergruppen und Künstlern, durch deren Hilfe das Theater-Festival in dieser Form realisiert werden kann und wünschen allen Besuchern ein anregendes und unterhaltsames Festival!

3

Tage

7

Theater

2

Workshops

3

Konzerte

[easy-social-share buttons=“facebook“ counters=0 style=“button“]

[easy-profiles type=“round“ size=“medium“ style=“fill“ networks=“facebook“ profile_facebook=“https://www.facebook.com/Landeszentrum-Spiel-Theater-Sachsen-Anhalt-eV-252159508157375/timeline/“]

 

 

team

Festivalteam

Behrmann_Luebbe_Wolter_1

 

 

 

Stephan Behrmann

Festivalleitung
info@lanze-lsa.de

Tom Wolter

Kuration und künstlerische Leitung
kontakt@tom-wolter.de

Bianca Lübbe

Produktionsleitung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
bianca.luebbe@lanze-lsa.de

Dagmar Lippold, Silke Lenz, Christiane Böhm, Dirk Schröder, Alicia Nicoletti

Mitarbeiter

partner

Partner

NEULAND 2015 wird realisiert in Kooperation mit dem Volkspark und durch die freundliche Unterstützung des Landes Sachsen-Anhalt, der Lotto-Toto GmbH Sachsen-Anhalt, des nationalen performance netzes (NPN), der Halleschen Verkehrs-AG (HAVAG), der Theater, Oper und Orchester GmbH Halle, dem Germanistischen Institut der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und Kulturfalter.

Land Sachsen-Anhalt
Lotto-Toto GmbH Sachsen-Anhalt
NPN
havag
Oper
Kulturfalter
volkspark

Volkspark

Volkspark-Foto---Yvonne-Most_2

 

 

 

 

 

 

 

Karte wird geladen - bitte warten...

Neuland Festival 51.497068, 11.956195 NEULAND Festival - 29. - 31. Oktober 2015 Volkspark Halle Schleifweg 8a 06114 Halle

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Wer mit der Bahn anreist, dem empfehlen wir die Nutzung des Online-Service, unter Eingabe der Zielhaltestelle: »Volkspark, Halle (Saale)«.
Tram: Vom Hallenser Hauptbahnhof mit der Straßenbahnlinie 4 in Richtung Kröllwitz fahren, umsteigen am Franckeplatz in die Straßenbahnlinie 8 Richtung Trotha.
Nach 7 Stationen an der Haltstelle “Volkspark” aussteigen.

Anreise mit dem Auto
Halle (Saale) erreicht man über die A 14 aus Richtung Magdeburg (Abfahrt Halle-Trotha) bzw. Leipzig (Abfahrt Halle-Peißen) und über die A 9 aus Richtung Berlin (Abfahrt Halle-Saale).

Volkspark Halle
Schleifweg 8a | 06114 Halle | www.burg-halle.de/volkspark

downloads

Downloads

tickets

Tickets

Es gibt verschiedene Varianten, am NEULAND-Theaterfestival teilzuhaben. Der Kauf eines Festivalticket eröffnet uneingeschränkt den Zugang zu allen Angeboten an allen drei Tagen. Im Ticketpreis sind alle Theaterstücke, Workshopangebote sowie die musikalischen Acts des Abendprogramms enthalten. Außerdem gibt es die Möglichkeit, Tagestickets oder Einzeltickets zu den jeweiligen Veranstaltungen zu erwerben.

Festivalticket 30 € | 25 €*

Tagesticket 20 € | 15 €*

Einzeltickets

Theateraufführungen: 15 € | 10 €*
Expedition: 12 € | 8 €*
Puppetmastaz: 15 € | 10 €*
Neuland Club: 5 €

Kartenvorverkauf*
BÜHNEN HALLE Theater- und Konzertkasse (alle Tickets ab 7. Oktober)
Große Ulrichstraße 51 | 06108 Halle | Tel.: 0345 – 5110777
Öffnungszeiten: Montag bis Samstag von 10.00 – 18.30 Uhr
www.buehnen-halle.de

TIM TICKET (Festivalticket, Puppetmastaz ab 1. Oktober)
Galeria Kaufhof Passage
Markt 20-24 | 06108 Halle | Tel.: 0345 – 5655050
Öffnungszeiten: Montag bis Samstag von 9.30 – 20.00 Uhr

*Ticketpreise im Vorverkauf zzgl. Vorverkaufsgebühr

Weitere Karten an der Abendkasse im Volkspark. Die Abendkasse öffnet eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn. Reservierte Karten müssen 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn abgeholt werden.

* Ermäßigung: Schüler, Studenten, Auszubildende, Inhaber des Halle-Passes, Empfänger von Leistungen nach dem SGB II sowie nach dem Asylbewerberleistungsgesetz, LanZe-Mitglieder.

Auswahl der Veranstaltungen (Pflichtfeld)


 Festivalticket Tagesticket 29.10. Tagesticket 30.10. Tagesticket 31.10. Abraham Red du mir von Liebe Ruanda Memory Puppetmastaz Expedition Workshop: Recherchebasiertes Arbeiten mit Kindern und Jugendlichen Arbeitstreffen: Projekte, Konzepte und Visionen

Anzahl an Tickets (Pflichtfeld)


Vorname Name (Pflichtfeld)


E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)


Nachricht


captcha

programm-two

PROGRAMM

In einer stillen Stunde der Nacht münden Alltagsbelanglosigkeiten in einen zerfleischenden Beziehungskonflikt. Ein erfolgreicher Komponist verliert seine Heimat, den Verstand und seine Musik. Ein Radio, eine Machete, ein Wellblech und ein Fußball erzählen Lebensgeschichten über ein unaussprechliches Ereignis. Eine Ansammlung zwielichtiger Gestalten durchlebt Abenteuer jenseits von Zeit und Raum und eine geheimnisvolle Expedition führt die Zuschauer durch den theatralen Stadtraum – NEULAND zeigt vielschichtige Theaterproduktionen, entwickelt außergewöhnliche Formate und lädt alle Besucher ein, sich inspirieren zu lassen, auszutauschen und zusammen mit Bands und DJs zu feiern. Wir wünschen viel Spaß beim NEULAND-Festival 2015!

29. Oktober

18.00 Uhr (Foyer)
Empfang und Eröffnung u.a. mit Dr. Jan Hofmann, Staatssekretär im Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt | Dr. Bernd Wiegand, Oberbürgermeister der Stadt Halle | Tom Wolter, Kurator und Künstlerischer Leiter NEULAND | Es spielen: Elsa Weise, Helen Schumann, Pauline Drünert und Marody Orchestra (Halle)

19.30 – 21.15 Uhr (Großer Saal)
Abraham (UA) eine Tragikomödie von Dirk Heidicke Kammerspiele Magdeburg | Mit: Susanne Bard, Jörg Schüttauf und Jens-Uwe Günther

21.30 Uhr (Foyer)
NEULAND Talk Nachgespräche und Begegnungen

22.00 – 22.30 Uhr (Foyer)
Wunder Bar Figuren, Objekte und Szenen am Tresen I | Mit: Elsa Weise, Helen Schumann und Pauline Drünert

22.30 Uhr (Foyer)
NEULAND Club mit Marody Orchestra (Halle)

30. Oktober

14.00 – 16.00 Uhr (Spiegelsaal)
Projekte, Kooperationen, Konzepte Arbeitstreffen Freie Theater und Fördereinrichtungen

16.30 – 18.30 Uhr (Foyer)
Neuland für das Freie Theater Podiumsdiskussion | Kulturpolitische Visionen für Sachsen-Anhalt

19.30 – 20.50 Uhr (Fritz-Weineck-Saal)
Red du mir von Liebe! (DEA) von Philipp Claudel
Theater an der Angel (Magdeburg) | Mit: Ines Lacroix und Matthias Engel

21.00 – 21.30 Uhr (Foyer)
NEULAND Talk Nachgespräche und Begegnungen

21.30 – 22.00 Uhr (Foyer)
Wunder Bar Figuren, Objekte und Szenen am Tresen II | Mit: Elsa Weise, Helen Schumann und Pauline Drünert

22.00 – 23.30 Uhr (Großer Saal)
Revolve and Step Up – Puppetmastaz (Berlin)

23.30 Uhr (Foyer)
NEULAND Club mit Gene Turtletaub (Halle) gospel, cumbia & rhythm and blues – the dirty left hand of the golden schmucks!

31. Oktober

10.00 – 14.00 Uhr (Spiegelsaal)
Recherche, Interview, Theater Praxisworkshop zu Recherchetechniken bei Theaterprojekten | Tobias Rausch (Berlin)

15.00 Uhr (Stadtgebiet)
Expedition ins Freie Festivalproduktion
Mit: Matthias Engel, Elsa Weise, Helen Schumann, Pauline Drünert, Tom Wolter und weiteren freien Akteuren aus Halle (Saale) | Start Marktplatz Halle

19.30 – 21.50 Uhr (Fritz-Weineck-Saal)
Ruanda Memory (UA) Cie. Freaks und Fremde (Dresden) | Von und mit: Heiki Ikkola, Sabine Köhler, Tobias Herzz Hallbauer

22.00 – 22.30 Uhr (Foyer)
NEULAND Talk Nachgespräche und Begegnungen

23.30 Uhr (Foyer)
NEULAND Club mit Ricoloop (Berlin)

anschließend Illy Noize (Halle)

[easy-social-share buttons=“facebook,twitter“ counters=0 style=“button“]

die-theater

Theater

Abraham

Abraham1

29. Oktober 19.30 Uhr

URAUFFÜHRUNG
Kammerspiele Magdeburg
eine Tragikomödie von Dirk Heidicke
Mit: Susanne Bard, Jörg Schüttauf und Jens-Uwe Günther
Regie & Ausstattung: Klaus Noack
Musikalische Leitung: Jens-Uwe Günther

Als Auftakt für NEULAND präsentieren die Kammerspiele Magdeburg ABRAHAM. Das Theaterstück des Magdeburger Autoren Dirk Heidicke widmet sich dem Leben des jüdischen Komponisten Paul Abraham. Dies war ebenso reich an Erfolgen, die er im Berlin der frühen 1930er Jahre mit seinen Jazz-Operetten feierte, wie an Abstürzen, die er im Rausch dieser Erfolge erlebte. Eine schicksalhafte Wendung nahm seine Biographie mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten. Vom Thron des Operettenkönigs vertrieben, endete Abrahams Leben in Erfolglosigkeit, Verzweiflung und Wahnsinn – um schließlich nach dem Ende des Krieges in Vergessenheit zu geraten.
Eine gleichsam berührende wie unterhaltsame Inszenierung von Klaus Noack über
die Größe und Tragik im Leben und Schaffen eines Künstlers und die vernichtende Konsequenz einer Flucht. In der Hauptrolle ist der mehrfache Grimme-Preisträger Jörg Schüttauf zu sehen.

Der erfahrene Magdeburger Autor Dirk Heidicke verfasst Theaterstücke, Hörspiele
und Drehbücher für verschiedene Theater sowie für Hörfunk und Fernsehen. Er erhielt
zahlreiche Auszeichnungen und Stipendien, u.a. 2012 ein Arbeitsstipendium der
Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt.

Die mehrfach verfilmte Jazz-Operette BALL IM SAVOY von Paul Abraham wird von Oktober 2015 bis März 2016 unter der Musikalischen Leitung von Andreas Henning im Opernhaus Halle aufgeführt.

Red du mir von Liebe

Red_Du_Mir_Von_Liebe

30. Oktober 19.30 Uhr

DEUTSCHE ERSTAUFFÜHRUNG
Theater an der Angel
von Philippe Claudel, Deutsch von Karl-Heinz Ott
Mit: Ines Lacroix und Matthias Engel
Regie: Marcus Kaloff

In einer stillen Stunde der Wahrheit verwickelt sich ein Paar des nachts in einen zerfleischenden Ehekrieg… Belanglosigkeiten des Alltags sind ein perfekter Anlass für die schonungslose Schlachtung des Partners. Kindererziehung, Schwiegermütter, Schönheitsoperationen, die richtige Ernährung und der richtige Sex, nichts ist mehr heilig, nichts mehr sicher bei dieser Tour de Farce, die ein ganzes Eheleben in der Luft zerreißt, bis nur noch kleinste Fetzen übrigbleiben.

Marcus Kaloff inszeniert messerscharfe Dialoge. Trotz der spielerischen Leichtigkeit verliert die Konfrontation nie an Härte. Der Grimme-Preisträger arbeitet für Theater und Film als Schauspieler und Regisseur.
Philipp Claudel ist ein französischer Schriftsteller, Dramatiker und Filmregisseur. Der 53-jährige schaffte 2003 seinen literarischen Durchbruch mit „Die grauen Seelen“, erhielt Auszeichnungen für „Monsieur Linh und die Gabe der Hoffnung“ und „Brodecks Bericht“. Seine großen filmischen Erfolge als Regisseur sind „So viele Jahre liebe ich dich“ und „Bevor der Winter kommt“.

Wunder Bar I + II

Abraham1

29. Oktober 22.00 Uhr | 30. Oktober 21.30 Uhr

Festivalproduktion
Figuren, Objekte und Szenen am Tresen
Eine performative Bespielung von Helen Schumann, Elsa Weise und Pauline Drünert

Sonderbares passiert auf, hinter und über dem Tresen. Seltsame Gebräue werden gemischt.  Barfrauen verwandeln sich in Bären, rauchende Obsthexen singen vertonte Verschwörungstheorien. Nervige Flaschengeister der Weltgeschichte warten auf ihren Auftritt. Während der Bloody-Mary-Chor sich eine blutige elisabethanische Schlacht liefert, werden von russischen Kleinstlebewesen selbst gebrannte Schnäpse verhökert. Leckere Hirngespinste sind gegen selbstgewählten Pfand käuflich zu erwerben. Ei, Ei, Ei.  Wie soll man da noch trocken bleiben?

Expedition ins Freie

Expedition

31. Oktober 15.00 Uhr | Start Marktplatz Halle, Händeldenkmal

Festivalproduktion
Eine Fahrt mit der Sonderbahn ab Marktplatz Halle
Mit: Matthias Engel (Theater an der Angel, Magdeburg), Elsa Weise und Helen Schumann (Wolter und Kollegen, Halle), Theater Kaltstart, Hörspiel auf Verlangen, Mitgliedern des Studententheaters der Uni Halle (Ada Biljan, Iven Fenker, Laura Hofrichter, Samuel Mager, Lena Mühl, Niklas Stellbrink, Nicole Tröger) sowie weiteren freien Akteuren aus Halle (Saale)

Wir waren schon überall, aber hier waren wir noch nie. Auf welcher Umlaufbahn sind denn nun die Freien Theater? Eine visionäre Annäherung. Ein Transportmittel. Ein Weg und viele Ziele. Mit einer Staubwolke durchbrechen wir das Raum­-Zeit­-Kontinuum und machen dabei einige Abstecher. In Schlängellinien bahnt sich der Havag’sche Stadtwurm seinen Weg durch gespielte Wirklichkeiten, hin zu den schönsten theatralen Luftschlössern der Saalestadt. Zwei Delegierte aus der Kulturprüfstelle der Fröhlichen Zukunft werden erwartet. Sie begleiten ihre Mitfahrer zu Orten, die Sie noch nie zuvor gesehen haben, obwohl sie ganz nah liegen. Interruptionen von Plüsch-Wesen, Verwandlungskünstlern, Straßenmusikern und Hängengebliebenen. Aber keiner Zeit erliegen. Ein großes Ereignis auf einem stadtbekanntem Bauplatz steht bevor. Wo und was das ist? Steigen Sie ein und fahren Sie mit uns zu den ersten und letzten Schauplätzen dieser Stadt!

Ruanda-Memory

ruanda_memory---Koehler-Ikkola,-Herzz-Hallbauer

31. Oktober 19:30 Uhr

URAUFFÜHRUNG
CIE. FREAKS UND FREMDE (Dresden)
Von und mit: Heiki Ikkola, Sabine Köhler, Tobias Herzz Hallbauer
Musik: Tobias Herzz Hallbauer

In einer sehr poetischen Form wird ein hochpolitischer Stoff erzählt – RUANDA-MEMORY setzt aus neun ausgewählten Objekten ein unvollständiges Puzzle über den Völkermord in Ruanda 1994 zusammen: Ein Radio, eine Machete, ein Faxgerät, ein Mobiltelefon, eine Identity-Card, ein Wellblech, ein Fußball, ein Blauhelm und eine Flasche Bier werden zu Berichterstattern, zu Handlungsträgern und Zeugen. Lebensgeschichten, Berichte, biografische Versatzstücke – hinter den Objekten tauchen jene Menschen auf, die diese Objekte produziert, manipuliert und verwendet haben. Die Performance untersucht das Ruanda von 1994 und stellt nicht zuletzt die Frage, was Menschlichkeit ist und was sie so zerbrechlich macht.

Sabine Köhler und Heiki Ikkola arbeiten seit 2006 als Compagnie genreübergreifend zusammen und versammeln für ihre Projekte Theatermacher, Bildende Künstler und Musiker in Teams, die einander über längere Zeiträume befruchten. Das Credo der Theaterarbeit der Compagnie ist die Auseinandersetzung mit dem Ungewöhnlichen, die Begegnung mit dem Fremden als Bedrohung und Chance. Die Arbeit von Freaks und Fremde hat ihren Ausgangspunkt in der Puppenspielkunst, Köhler und Ikkola haben an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin ihr Handwerk erlernt. Die künstlerische Arbeit der Cie. Freaks und Fremde wurde im Mai dieses Jahres mit dem Kunstpreis der Stadt Dresden ausgezeichnet.

Puppetmastaz – Revolve and Step Up!

Puppetmastaz

30. Oktober 22:00 Uhr

URAUFFÜHRUNG
PUPPETMASTAZ
Von und mit: Luis Nassowitz, Marco Merz, Paul Affeld, Zhi Yang Trieu, Fabian Schumacher

Eine Gruppe schräger, kauziger und zwielichtiger Gestalten hängt zusammen ab und erlebt als Hip Hop Crew die unmöglichsten Abenteuer. Chef der Crew ist Mr. Maloke, ein Maulwurf mit langer Nase und gespaltener Zunge. Die schrillen Mensch-Tier-Gestalten entwickeln ein faszinierend, schauerlich-komisches Eigenleben und machen im wahrsten Sinne des Wortes mitreißenden Hip-Hop – rhythmischen Rap und kraftvolle Oldschool-Beats verwoben mit Elementen aus Reggae, Elektro, Jazz oder Disco. Eine Collage aus Musik und Theater mit scharfsinnig beobachteten Alltagssituationen aber auch einer phantastisch-märchenhaften Ebene, bei der die Figuren die Grenzen von Raum und Zeit überwinden.

Die Projekte der Berliner Formation bewegen sich im Grenzbereich von Puppentheater, Performance und Musik. In der direkten Zusammenarbeit mit der Volksbühne Berlin entstand 2012 die Performance „Frankensteins Rotkäppchen“ und am Theater an der Parkaue wurde im gleichen Jahr das Stück „Das Kristallherz“ zur Aufführung gebracht. Mit ihrem Crossover-Format hat die Gruppe in mehr als 1.000 Liveshows vor über 750.000 Zuschauern auf der ganzen Welt, u.a. in Japan, Brasilien, China, den USA, Russland und Kanada und in fast allen Ländern Europas gespielt. Gegründet wurde die Band Mitte der 90er Jahre u.a. von Paul Affeld, der an der Berliner Schauspielschule „Ernst Busch“ studierte und alle Puppen erfunden hat.

workshops

Workshops

Recherche, Interview, Theater

Rausch_Klassenzimmer

31. Oktober 10.00 bis 14.00 Uhr

Praxisworkshop zu Recherchetechniken bei Theaterprojekten
von und mit Tobias Rausch

Recherche ist in den letzten Jahren zu einem wichtigen Bestandteil der Theaterarbeit geworden. Viele Stücke und Projekte in der freien Szene, aber auch zahlreiche theaterpädagogische Projekte basieren auf Interviews und Sachrecherchen. Wie geht man an eine solche Recherche heran? Welche Techniken gibt es? Wie führt man ein gutes Interview? Und wie bearbeite ich das recherchierte Material, wenn ich es auf die Bühne bringen will?
Der Regisseur und Autor Tobias Rausch, Gründer des Theaterkollektivs lunatiks produktion, führt seit zehn Jahren deutschlandweit Recherche- und Interviewprojekte durch. In diesem Workshop wird er grundlegende Techniken vorstellen und diese anhand praktischer Übungen mit den Teilnehmern ausprobieren.

Projekte, Konzepte, Visionen

Rausch_Klassenzimmer

30. Oktober 14.00 bis 16.00 Uhr

Arbeitstreffen Freie Theater und Fördereinrichtungen

Die wichtigsten Förderinstitutionen des Landes stellen ihre Arbeit vor, beschreiben ihren Ansatz sowie Instrumente der Förderung und begeben sich in ein moderiertes Arbeitsgespräch mit Vertretern der Freien Theaterszene in Sachsen-Anhalt. Ziel ist ein lebendiger Austausch über Förderstrategien und Arbeitsansätze, aber auch über Visionen und gemeinsame Herausforderungen im Hinblick auf die Förderung einer lebendigen und vielgestaltigen Theater- und Kultur-Landschaft in Sachsen-Anhalt.

Einbezogen werden verschiedene Best-Practice-Beispiele, an denen sich die Förderstrategien exemplarisch verdeutlichen lassen. Angestrebt wird zudem ein lebendiger Austausch über Verbesserungsmöglichkeiten bei der Antragsproduktion und in der konkreten Projektdurchführung.

neuland-club

NEULAND Club

Ricoloop

ricoloop_india_svenhagolani2

31. Oktober 23.30 Uhr

Ricoloop ist außergewöhnlich, individuell, einzigartig und abgefahren. Der Multiinstrumentalist erweckt Stimmungen, Farben und Gerüche als Klänge zum Leben, baut und konstruiert Sounds und Musik zu eigenen Kunstwerken und ist seiner Zeit definitiv weit voraus. Mit seinem „Loop“ bringt er einen Groove zum pulsieren und spielt parallel dazu. So erschafft er unglaubliche Soundcollagen, die eine ganze Band auf der Bühne vermuten lassen.
Als Straßenmusiker reiste der gebürtige Dresdner durch die ganze Welt und umrundete dabei mehrfach den Erdball. Zu Hause in Berlin wieder angekommen machte er sich schnell einen Namen in der Szene und gastiert heute nicht nur auf großen Festivals, sondern auch auf kleinen exklusiven Bühnen. Die Kunst steht im Vordergrund, seine Klangskulpturen machen ihn zu einem einzigartigen und erfolgreichen Musiker, der fortwährend ungewöhnliche Projekte realisiert.

Soundcloud

Gene Turtletaub

geneturtletaub2

30. Oktober 23.30 Uhr

Gene Turtletaub geht nicht in die Knie, er macht den Spagat, um auf dem Tanzboden der Kontinente den Rhythmus vorzugeben. Hochwissenschaftlich findet er das Spezielle im Besonderen. Ob Garage Punk aus Texas, arabische Classics aus Beirut, Rhythm and Blues aus New Orleans oder Cumbia aus Medellin – Gene ist die Queen für deine Lieblingshits aus den 50ern und 60ern. Es spielt keine Rolle, dass du die Songs noch nie gehört hast, deine Beine wissen, was zu tun ist!

Marody Orchestra

Marody_orchestra_heller

29. Oktober 22.30 Uhr

Das Marody Orchestra hat sich mit Leib und Seele der Improvisation verschrieben. Ohne auf das Reglement des zeitgenössischen Jazz zu verzichten, schafft das Sextett den Spagat zwischen kammermusikalischen Elementen und verschiedensten Jazzstilen.
In vier Jahren hat die stetig wachsende Besetzung der Jazzband ihren einzigartigen Klang entwickelt, der nicht zuletzt auch durch den gleichberechtigten Einsatz zweier Cellisten zustande kommt.
Zwischen klassischen Solopassagen der einzelnen Spieler intonieren Marody Orchestra die Musik bekannter und weniger bekannter Jazzstandards in kollektiver orchestraler Improvisation. Nicht selten werden hierbei harmonische wie rhythmische Zenite erreicht und überschritten. Die Kommunikation des Kollektivs und die Möglichkeiten des Einzelnen sorgen für Überraschungsmomente bei Publikum und Musikern gleichermaßen und verleihen jedem Stück Musik ein theatrales Moment.

Niklas Stelbrink – Trompete, Flügelhorn, Bariton-Horn | Wilhelm Menzel – Querflöte, Piccolo, Alt-Flöte | Arne Böker – Cello | Sebastian Bauhof – Cello | Jasper Bernhofer – Kontrabass | Samuel Mager – Schlagzeug

Illy Noize

Illy_Noize

31. Oktober 23.30 Uhr

Illy Noize aus Halle erfreut uns seit 1999 mit Klängen vom Plattenteller. Mit seiner Leidenschaft für lebendige und warme Vinyl und Housemusik findet er immer den richtigen Sound. Illy Noize gehört zum festen Bestandteil der halleschen Club-Szene, doch im Sommer zieht es ihn ins Freie und er legt auf zahlreichen Open Airs im ganzen Land auf. Aber Auflegen allein ist nicht genug für den Klang-Enthusiasten – seit 2011 bringt er eigene Produktionen auf Monkey Safaris Label What!What! Records heraus. „What We Called Love“ war ein großer Festival-Hit und wurde auf Party’s rund um den ganzen Erdball gespielt. Darauf folgten Tracks auf Degree, Yuma und Telekollegen. Treibend, hoffnungsvoll und emotional, House mit Seele – so beschreibt Illy Noize selbst seine Musik – der Soundtrack einer nie enden wollenden unbeschwerten Sommernacht mitten im Herbst.

Soundcloud

podiumsdiskussion

PODIUMSDISKUSSION

30. Oktober 16:30 bis 18:30Uhr

Das Freie Theater ist ein wichtiger Bestandteil in der kulturellen Landschaft Sachsen-Anhalts. Wie gestalten sich die Arbeits- und Produktionsbedingungen, wie kann und muss die Arbeit der Freien Theater kulturpolitisch gestärkt werden?! Welche Ideen und Visionen gibt es für die mittel und langfristige Entwicklung einer starken Szene? NEULAND lädt ein zur Diskussion: Vertreter der Kulturpolitik, aus dem Bereich der Theater, Fördergeber des Bundes und des Landes. Auf dem Podium sollen die Gäste in einem moderierten Gespräch zusammenkommen, bei dem aus unterschiedlichen Perspektiven die Freie Theaterarbeit in Sachsen-Anhalt beleuchtet wird und Visionen und Wege für eine zukünftige Weiterentwicklung der Theaterlandschaft eröffnet werden.

Mit: u.a. Gerhard Miesterfeldt, Vizepräsident des Landtages und Mitglied des Kulturausschusses (SPD), Frau Prof. Dr. Claudia Dahlbert, Vorsitzende der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN im Landtag und Mitglied des Kulturausschusses, Stefan Gebhardt Mitglied des Landtages und Stellvertretender Vorsitzender des Kulturausschusses (DIE LINKE) sowie ein Vertreter der CDU-Landtagsfraktion und der Stadt Halle

Moderation: Stephan Behrmann, Geschäftsführer des Landeszentrums Spiel & Theater Sachsen-Anhalt e. V.